Kabelschälmaschinen vorgestellt

In zahlreichen Betrieben fallen regelmäßig große Mengen Kabelresten an. In der Isolierung verbirgt sich meist wertvoller Kupfer. Wir zeigen, mit welchen Werkzeugen die Kupferkabel schnell und zuverlässig abisoloiert werden.

Schrotthändler bezahlen für Kupferkabel Höchstpreise. Allerdings müssen dazu erst die Litzen von ihrer Ummantelung befreit werden. Um die Kupferdrähte freizulegen, werden Kabelschälmaschinen verwendet. Mit ihrer Hilfe können innerhalb von wenigen Minuten mehrere Meter Kabel geschält werden. Alle Kunststoff-Reste werden auf diese Art zuverlässig entfernt. Übrig bleiben die reinen Kupfer-Litzen, die anschließend verkauft werden können.


Kabelschälmaschinen gibt es in verschiedenen Ausführungen und Professionalisierungsstufen. Wer gewerblich Kupfer sammelt und aufbereitet, kommt an einer professionellen Abisoliermaschine nicht vorbei. Die Maschinen arbeiten mit elektrischen Antrieb und können Kabelstärken von 1 – 45 mm verarbeiten. Der Preis dieser Maschinen liegt zwischen 500 – 700 €.

Wer nur gelegentlich Kupferkabel abisoliert, für den sind handbetriebene einfache Kabelschäler eine gute Alternative. Diese gibt es bereits für unter 50 €.

Funktionsweise der Kabelschälmaschinen

Die professionellen Abisoliermaschinen arbeiten in der Regel mit zwei Schneidrädern, mit denen die eingeführten Kabel von zwei Seiten aufgeschnitten werden. Die Kabelisolierung lässt sich sehr leicht entfernen und der Verschleiß der Messer ist relativ gering. Dünne Kabel werden einfach zwischen den Walzen und dem Kabelkern gequetscht, wodurch sie ebenfalls in zwei Hälften zerfällt. Da keine Messer im Einsatz sind, ist arbeiten die Maschinen in dem Bereich besonders reessourcenschonend.

Bei den einfachen handbetrieben Kabelschälern besteht die Maschine i.d.R. aus zwei Metallleisten, die verschieden große Bohrungen für unterschiedlich dicke Kabel aufweisen. Zwischen diesen Leisten wird eine Klinge fixiert und auf die jeweilige Kabelstärke eingestellt. Die Bohrungen sind auf der einen Seite etwas größer, damit das Kabel leichter eingeschoben werden kann. Anschließend muss es per Hand durch das Loch gezogen werden. Die Klinge schneidet die Plastikisolierung auf, die danach mühelos entfernt werden kann.

Zur Befestigung auf der Arbeitsfläche reicht ein handelsüblicher Schraubstock. Für jede Kabelstärke muss die Klinge extra eingestellt werden, was jeweils einige Minuten in Anspruch nimmt. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, die Kabelreste vor der Arbeit nach ihrem jeweiligen Durchmesser zu sortieren. Einmal positioniert, können in kürzester Zeit große Mengen an Kabeln von Kunststoff befreit werden.

Solide und haltbar

Die meisten Kabelschälmaschinen werden aus Stahl oder Aluminium hergestellt, sodass beim Einspannen in den Schraubstock keine Beschädigung zu erwarten ist. Hochwertige Inbuskopf- oder Flügelschrauben halten die Leisten zusammen und fixieren die Klinge. Bei korrekter Befestigung arbeitet eine Kabelschälmaschine viele Jahre lang ohne Probleme. Lediglich die Klinge muss getauscht werden, sobald sie ihre Schärfe verliert. Da sie jedoch nur Kunststoff schneidet, sollte eine Klinge schon für hundert Meter Kabel reichen. Danach tauscht man sie einfach gegen eine handelsübliche Tapetenmesserklinge.

Kabelschälmaschinen sind nicht zuletzt durch die gestiegenen Rohstoffpreise stark im Kommen. Entsprechend nimmt auch die Anzahl der Produzenten und Anbieter stetig zu. Einige Angebote sind auf eBay und amazon zu finden.